Innovationen auf den Markt bringen

Clement, Werner and Ajayi, M. (2009) Innovationen auf den Markt bringen. Technical Report. Wien.

[img]
Preview
Text
Endbericht 20_1_2010_KORR.pdf

Download (6MB) | Preview

Abstract

Die FTI-Politik in Österreich war in der Vergangenheit von einer Input-seitigen Dominanz gekennzeichnet. Dabei war es scheinbar lange Zeit unklar, wieso bei einem (angeblichen) Nachhinken bei Innovationen dennoch eine sehr gute makroökonomische Performance zu konstatieren war („Technologieparadoxon“).Die Antwort darauf ist wohl überwiegend in der Art der Analyse zu suchen, welche auf wenig Aufschluss gebende Klassifikationen von Wirtschaftssektoren beruht. Ähnlich ist der EIS-European Innovation Scoreboard einzuordnen, wo die Zusammenstellung der Indikatoren und dann natürlich deren Interpretation Anlass zu vehementer Kritik ist. Die Arbeit betont demgegenüber eine andere Sichtweise. Sie legt großes Gewicht auf Marktprozesse und damit nachfrageinduzierte Innovation. Als analytische Stütze wird die evolutionäre Innovationsökonomik herangezogen. Dadurch ergeben sich andere, interessante Einblicke in sterreichische Innovationsmuster. Durch diese marktbezogene Perspektive, zusammen mit möglichen Systembrüchen im Gefolge der Wirtschaftskrise werden auch Überlegungen zu einer Re-Orientierung der FTI-Politik angestellt. Auch hier plädiert die Arbeit für eine stärker nachfrageorientierte Innovationspolitik.

Abstract (english)

The FTI policy in Austria was characterized in the past by an input-sided dominance. It was apparently unclear for a long time, why in a (alleged) lagging in innovations nevertheless a very good macroeconomic performance was observed ("technology paradox"). An answer will be discussed in this paper. Similarly, the EIS-European Innovation Scoreboard has to be classified, where the compilation of the indicators and of course their interpretation is cause for vehement criticism. In contrast, the work emphasizes a different perspective. It places great emphasis on market processes and demand-driven innovation. As an analytical support the evolutionary innovation economics is used. This results in other, interesting insights into Austrian innovation patterns. This market-related perspective, together with possible system crashes in the aftermath of the economic crisis, is also a reason for re-orientation of the RTI policy. Here, too, the work advocates a more demand-oriented innovation policy.

Funders: Rat für Forschung und Technologieentwicklung
Subjects: R&D in Austria
Divisions: Rat für Forschung und Technologieentwicklung
Number of Pages: 134
Uncontrolled Keywords: classification, launch of innovations, market launch, Austria
Identification Number: 10.22163/fteval.2010.354
Date Deposited: 02 Apr 2019 08:50
URI: http://repository.fteval.at/id/eprint/381

Actions (login required)

View Item View Item