Wie können Widersprüche zwischen Marktdurchdringung und Rebound-Vermeidung gelöst werden? Systemanalyse konvergenter und divergenter Einflussfaktoren an den Beispielen E-Auto und Gebäudesanierung

Kulmer, Veronika and Seebauer, Sebastian and Fruhmann, Claudia (2020) Wie können Widersprüche zwischen Marktdurchdringung und Rebound-Vermeidung gelöst werden? Systemanalyse konvergenter und divergenter Einflussfaktoren an den Beispielen E-Auto und Gebäudesanierung. fteval Journal for Research and Technology Policy Evaluation (50). pp. 51-59. ISSN 1726-6629

[img]
Preview
Text
Journal_50_10.22163-fteval.2020.470.pdf - Published Version

Download (1MB) | Preview
Official URL: https://fteval.at/content/home/journal/aktuelles/

Abstract

Politikstrategien zur kohlenstoffarmen Transformation treiben die breite Markteinführung energieeffizienter Technologien voran, übersehen aber oft die damit verbundenen Reboundeffekte. Der Beitrag illustriert grundlegende Konflikte zwischen Technologieadoption und –nutzung an den Beispielen E-Autos und Gebäudesanierung. Systemmodelle führen die Ergebnisse von drei komplementären Forschungsmethoden zusammen: fuzzy cognitive mapping von Expertenwissen, Haushaltsbefragung und makroökonomische Analyse. Indem Politikimpulse durch das Wirkungsgeflecht verschiedener Einflussfaktoren verfolgt werden, können Hebelelemente für gezielte politische Maßnahmen bestimmt werden. Konvergente Einflussfaktoren (z.B. Umweltwerte) begünstigen den Markteintritt der Technologie und schwächen gleichzeitig Reboundeffekte ab. Divergente Einflussfaktoren (z.B. Einkommen) beschleunigen die Technologieadoption, ermöglichen aber auch späteren Rebound. Die Vermeidung von indirektem Rebound ist kritisch für die Realisierung von CO2-Einsparungen. Anstelle von Einzelmaßnahmen sind Maßnahmenbündel zu empfehlen, die mehrere Wirkungskanäle ansprechen, etwa durch eine Kombination von fiskalpolitischen Instrumenten, bewusstseinsbildenden Kampagnen und Schulungen von Marktakteuren.

Abstract (english)

Low carbon transformation policies advocate the market diffusion of energy efficient technologies, but tend to overlook associated rebound effects. For the case of e-cars and building insulation in Austria we address inherent conflicts between technology adoption and usage. System models integrate results of three complementary research methods: fuzzy cognitive mapping of expert knowledge, household survey and macroeconomic analysis. By tracing policy impulses through the web of interlinked drivers, the system models illustrate leverage for targeted interventions. Convergent drivers (e.g. pro-environmental values) stimulate the market uptake of the technology, and simultaneously constrain rebound effects. Divergent drivers (e.g. income) promote adoption, but set the stage for ensuing rebound effects. Preventing indirect rebound is found most critical to achieve energy savings. Instead of stand-alone measures, policy mixes should address multiple impact paths, e.g. by combining fiscal instruments, awareness building and training of key market actors.

Subjects: Policy, Fields & Systems Evaluation
Divisions: Joanneum Research
Uncontrolled Keywords: Reboundeffekt, Systemmodell, Energieeffizienzpolitik
Identification Number: 10.22163/fteval.2020.470
Date Deposited: 26 Mar 2020 16:13
URI: http://repository.fteval.at/id/eprint/525

Actions (login required)

View Item View Item