Ein Modell zur Folgenabschätzung sozialer Wirkungen missionsorientierter Forschungsförderprogramme am Beispiel der Personen- und Gütermobilität

Kaufmann, Peter and Wolf, Laurenz and Schubert, Alex and Neumann, Alexander (2015) Ein Modell zur Folgenabschätzung sozialer Wirkungen missionsorientierter Forschungsförderprogramme am Beispiel der Personen- und Gütermobilität. Technical Report. Wien.

[img]
Preview
Text
Kaufmann et al 2015_Soziale_Wirkungsfolgen_Mobilitaet.pdf - Published Version

Download (5MB) | Preview
Official URL: https://mobilitaetderzukunft.at/de/publikationen/g...

Abstract

Konzepte für die Wirkungsanalyse eher „klassischer“ FTI-politischer Zielsetzungen (Steigerung der Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit, Verbesserung der Kooperationsstrukturen, insb. zwischen Wissenschaft und Wirtschaft etc.) sind in der Vergangenheit bereits umfangreich untersucht und öffentlich diskutiert worden. In den letzten Jahren rückten auch Umweltwirkungen etwas stärker in den Vordergrund. Weniger untersucht wurden bislang die sozialen Wirkungen von FTI-politischen Programmen, wie sie etwa auch im Rahmen der Themenfelder „Personenmobilität“ und „Gütermobilität“ angesprochen werden bzw. als intendierte Effekte oder auch nicht-intendierte Zweiteffekte entstehen. Das Ziel dieser Studie war, ein konzeptionelles Modell zu entwickeln, auf Grundlage dessen sich programminduzierte, soziale Wirkungen von Förderprogrammen im Bereich der Mobilitätsforschung erfassen lassen. Dabei sollte den folgenden Fragen nachgegangen werden: • Welche sozialen Dimensionen des Wirkungsspektrums sind für die Personen- und Gütermobilität relevant? • Mit welchen Methoden (und Indikatoren) können diese sinnvoll erfasst werden, um in weiterer Folge zu einer Abschätzung von sozialen Effekten gelangen zu können? Als Ergebnis liegen zwei empirisch überprüfte Wirkungsmodelle - eines für die Gütermobilität und eines die Personenmobilität - vor.

Abstract (english)

Evaluations of RDTI policies have increasingly covered impacts on innovation and competitiveness, or cooperation structures between stakeholders like industry-science links. The results of these evaluations have also played a pivotal role in discussing the further direction of science policy. More recently, we can observe an increasing pressure to include also further dimensions like impacts on the environment, some of which are now increasingly incorporated. The least developed dimension of the ‘triple bottom line’ is the social impact dimension of research into RDTI, of which some are mentioned under the themes ‘passenger mobility’ and ‘freight mobility’ in the portfolio of the Federal Ministry for Transport, Innovation and Technology (bmvit). These are direct effects like the accessibility of the transport system or ensuring the provision of goods and services, and more indirect effects like social cohesion or health impacts. This study aimed to develop a conceptually and empirically sound intervention logic to capture the potential social impacts caused by subsidy programmes to advance mobility research. By doing so, we aimed to answer the following questions: • Which relevant social effects and/or impacts are caused by project results of mobility research programmes; and • Which methods and indicators can be used to represent those social effects? As a result, there are two empirically tested impact models available: one for passenger mobility and another one for freight mobility.

Funders: BMVIT - Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Subjects: Assessments
Policy, Fields & Systems Evaluation
Studies on Evaluation
Number of Pages: 154
Uncontrolled Keywords: Technikfolgeabschätzung, Personenmobilität, Gütermobilität, sozialer Impact, Umwelt, Wirkungsmessung
Identification Number: 10.22163/fteval.2015.484
Date Deposited: 30 Sep 2020 14:54
URI: http://repository.fteval.at/id/eprint/538

Actions (login required)

View Item View Item