Study on Austrian actors, networks and activities in the field of science diplomacy. Bringing Austrian science diplomacy to the next step: Challenges, state of play and recommendations.

Plumhans, Laure-Anne and Dall, Elke and Schuch, Klaus (2021) Study on Austrian actors, networks and activities in the field of science diplomacy. Bringing Austrian science diplomacy to the next step: Challenges, state of play and recommendations. Technical Report. Wien.

[img]
Preview
Text (Report in English (Original))
FinalReport-EN_29-09-2021.pdf

Download (2MB) | Preview
[img]
Preview
Text (Report in German (Translation))
FinalReport-DE_29-09-2021.pdf

Download (2MB) | Preview

Abstract

Die vorliegende Studie untersucht Wissenschaftsdiplomatie in Österreich. Mit Hilfe von Literatur und Desktop-Recherche, einer online Befragung, Telefoninterviews und einer Fokusgruppe, hat das ZSI zwischen Februar und September 2021 im Auftrag des BMBWF erforscht, wie Wissenschaftsdiplomatie derzeit verstanden und umgesetzt wird und wie das Konzept in Österreich besser verankert und gefördert werden kann. Dieser Bericht beantwortet nun einige der Schlüsselfragen: Wie stellt sich das österreichische System aus dem Blickwinkel „Wissenschaftsdiplomatie“ dar, was wird darunter verstanden, wer sind die aktiven Akteure, was sind die aktuellen Herausforderungen und wie könnten diese angegangen werden. Die komplexe Aufgabe, die aktuelle praktische Umsetzung von Wissenschaftsdiplomatie darzustellen wurde in dieser Studie in einer Erhebung durchgeführt, die mehr als 150 Akteure umfasst und die diese nach ihrer Wichtigkeit im System einstuft. Die Befragung von Vertreter/innen dieser Organisationen ergab, dass der Begriff durchaus bekannt ist. Die Akteure stellen fest, dass sie bereits Aktivitäten in die Richtung durchführen, und auch Interesse haben dies zu intensivieren. Bedenken bestehen aber, den Begriff ohne spezifischen Kontext zu verwenden. Entsprechend wird das Konzept oft nicht explizit in den Institutionspräsentationen und -aktivitäten erwähnt, die Praktiken stehen oft in anderen Kontexten. Des Weiteren, sind sich die Akteure im System gegenseitig natürlich bekannt, aber zum Thema Wissenschaftsdiplomatie im Speziellen besteht kein Austausch. Es fehlen die entsprechenden (expliziten) Kompetenzen und finanziellen Mittel. Die vorliegende Studie beinhaltet auch Fallstudien, die sich mit den Ansätzen anderer Länder beschäftigen: Perspektiven aus Japan, Finnland und der Schweiz auf Wissenschaftsdiplomatie werden beschrieben. Diese und herausragende Praktiken aus anderen Ländern inspirieren ebenso wie Interviews und Ergebnisse einer Fokusgruppe mit österreichischen Stakeholdern inspirieren fünf Empfehlungen, die den Bericht abschließen.

Abstract (english)

This study examines science diplomacy in Austria. ZSI was commissioned by the BMBWF between February and September 2021 to research how science diplomacy is currently understood and implemented and how the concept can be better anchored and promoted in Austria. Using literature and desktop research, an online survey, interviews and a focus group, this report answers the following key questions: how does the Austrian science diplomacy ecosystem looks like, who are its actors, what are the challenges and how could they be addressed? The complex task of presenting the current practical implementation of science diplomacy was carried out in this study in a survey that includes more than 150 actors and ranks them according to their importance in the system. Interviews with representatives of these organizations revealed that the term is well known. The actors note that they are already carrying out activities in the direction, and are also interested in intensifying this. However, there are concerns about using the term without a specific context. Accordingly, the concept is often not explicitly mentioned in institutional presentations and activities, and practices are often in other contexts. Furthermore, actors in the system are of course aware of each other, but there is no exchange on the topic of science diplomacy in particular. The corresponding (explicit) competencies and financial resources are lacking. This study also includes case studies that look at other countries' approaches: Perspectives from Japan, Finland, and Switzerland on science diplomacy are described. These and outstanding practices from other countries, as well as interviews and findings from a focus group with Austrian stakeholders, inspire five recommendations that conclude the report.

Funders: BMBWF - Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Subjects: Assessments
R&D in Austria
Divisions: BMBWF - Federal Ministry of Austria Education, Science and Research
ZSI - Centre for Social Innovation GmbH
Number of Pages: 72
Uncontrolled Keywords: Wissenschaftsdiplomatie, Österreich, Fallstudien, Akteure
Identification Number: 10.22163/fteval.2021.527
Date Deposited: 21 Oct 2021 14:15
URI: http://repository.fteval.at/id/eprint/582

Actions (login required)

View Item View Item