Pros and Cons of distribution streams of governmental funding for research.

Stampfer, Michael (2019) Pros and Cons of distribution streams of governmental funding for research. Technical Report. Schweden.

[img]
Preview
Text
R2-2019-pros-and-cons-distribution-streams-funding.pdf

Download (1MB) | Preview

Abstract

Diese Literaturrecherche gibt einen Überblick darüber, was wir derzeit über Mechanismen der Hochschulforschungsförderung und deren Auswirkungen wissen. Mit dem Schwerpunkt auf europäischen Ländern werden verschiedene Formen der öffentlichen Grundzuweisung („Direktzuweisungen“) und der öffentlichen Finanzierung durch Programme und Projekte („Drittmittel“/TPF) analysiert, z.B. über Forschungsförderungsräte. Formas, der schwedische Forschungsrat für nachhaltige Entwicklung, hat die Überprüfung in Auftrag gegeben „… um die Vor- und Nachteile der direkten Verteilung von Forschungsmitteln an Universitäten im Vergleich zur Verteilung durch Forschungsräte/-agenturen zu untersuchen und zu vergleichen, wie diese unterschiedlichen Finanzierungsströme die institutionellen und ökologischen Bedingungen beeinflussen, organisatorische und individuelle Faktoren“. Die Analyse soll der aktuellen schwedischen Diskussion dienen, wie die Hochschulforschung in Zukunft am besten mit öffentlichen Mitteln finanziert werden kann. Diese Diskussion ist von großer Relevanz, da die Universitäten für fast die gesamte öffentliche Forschungsleistung in Schweden stehen. Der BIP-Anteil der öffentlichen Hochschulfinanzierung für die Forschung gehört zu den höchsten in Europa. Die STRUT-Kommission, eine staatliche Untersuchung zur Governance und Finanzierung von Universitäten, hat im Februar 2019 einen umfangreichen Bericht veröffentlicht und eine Reihe von Änderungen im System vorgeschlagen. Der nächste vierjährige Forschungsentwurf ist für 2020 vorgesehen.

Abstract (english)

This literature review provides an overview on what we currently know about university research funding mechanisms and their impacts. With the main focus on European countries, it analyses various forms of public basic allocations (“Direct Appropriations”) and public funding through programmes and projects (“Third Party Funding” / TPF) e.g. via Research Funding Councils. Formas, the Swedish Research Council for Sustainable Development, has commissioned the review “… to investigate the pros and cons of distributing research funding directly to universities vs. distribution through research councils / agencies, comparing how these different streams of funding are influencing institutional, environmental, organisational and individual factors”. The analysis shall serve the current Swedish discussion how to best finance university research with public funds in the future. This discussion is of high relevance, as universities stand for nearly the whole public research output in Sweden. The GDP share of public Higher Education funding for research is among the highest in Europe. The STRUT commission, a government investigation on university governance and funding, has published a voluminous report in February 2019 and has proposed a number of changes in the system. The next four-year Research Bill is due in 2020.

Funders: Formas - The Swedish Research Council for Sustainable Development
Subjects: Evaluation of Institutions
Policy, Fields & Systems Evaluation
Divisions: WWTF - Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds
Number of Pages: 120
Uncontrolled Keywords: funding for research, Sweden, Schweden
Identification Number: 10.22163/fteval.2019.413
Date Deposited: 23 May 2019 10:05
URI: http://repository.fteval.at/id/eprint/392

Actions (login required)

View Item View Item