Monitoring as a steering tool for gender equality policy in higher education institutions: ideal and reality

Wroblewski, Angela (2024) Monitoring as a steering tool for gender equality policy in higher education institutions: ideal and reality. fteval Journal for Research and Technology Policy Evaluation (55). e2, 1-20. ISSN 1726-6629

[thumbnail of 10.22163FTEVAL.2023.634.pdf] Text
10.22163FTEVAL.2023.634.pdf

Download (162kB)
Official URL: https://www.fteval.at/journal

Abstract

In einem idealtypischen Prozess der Entwicklung und Umsetzung einer Gleichstellungspolitik spielen empirische Erkenntnisse eine zentrale Rolle. Die Gender-Analyse zu Beginn des Prozesses beschreibt die zu behandelnde Gender-Frage. Auf dieser Grundlage werden Ziele und Prioritäten festgelegt, politische Maßnahmen konzipiert und umgesetzt, die dann überwacht und im Idealfall evaluiert werden. Ziel des Monitorings ist es, Informationen über die Umsetzung der Gleichstellungsmaßnahme zu liefern, um bei Abweichungen von der geplanten Umsetzung gegebenenfalls frühzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Dies setzt allerdings voraus, dass die Monitoring-Indikatoren aus den politischen Zielen abgeleitet und messbar sind. Die Praxis zeigt, dass nicht die Ziele, sondern die Verfügbarkeit von Daten die Entwicklung von Indikatoren bestimmt. Das Vorgehen bei der Entwicklung von Indikatoren wird am Beispiel des Monitorings der Umsetzung der Empfehlungen des Österreichischen Hochschulkonvents zur Stärkung von Genderkompetenzen in Hochschulprozessen beschrieben und reflektiert. Die Voraussetzungen für die Steuerungsfunktion des Monitorings und seine Grenzen werden diskutiert.

Abstract (english)

In an ideal-typical process of gender equality policy development and implementation, empirical evidence plays a central role. The gender analysis at the beginning of the process describes the gender issue to be addressed. Based on this baseline, objectives and priorities are defined, policies are designed and implemented, and these are then monitored and, ideally, evaluated. The aim of monitoring is to provide information on the implementation of the gender equality measure so that countermeasures, if needed, can be taken at an early stage in the event of deviations from the planned implementation. However, this requires that the monitoring indicators are derived from the policy objectives and are measurable. Practice shows that the availability of data, rather than the objectives, determines the development of indicators. The procedure for developing indicators is described and reflected on using the example of monitoring the implementation of the recommendations of the Austrian Convention of Higher Education Institutions on strengthening gender competencies in higher education processes. The preconditions for the steering function of monitoring and its limitations are discussed.

Subjects: Policy, Fields & Systems Evaluation
R&D in Austria
Divisions: IHS - Institut für Höhere Studien und wissenschaftliche Forschung
Identification Number: 10.22163/fteval.2024.634
Date Deposited: 29 Feb 2024 09:16
URI: https://repository.fteval.at/id/eprint/695

Actions (login required)

View Item View Item