Ein Evaluierungskonzept für das Kompetenzzentrenprogramm K Plus. Zielkataloge, Kriteriensätze, Abläufe, Materialien

Zinöcker, Klaus and Pointner, Wolfgang and Polt, Wolfgang and Schibany, Andreas and Hartmann, Christian and Stampfer, Michael (2001) Ein Evaluierungskonzept für das Kompetenzzentrenprogramm K Plus. Zielkataloge, Kriteriensätze, Abläufe, Materialien. Project Report. Wien.

[img]
Preview
Text
2001_Ein Evaluierungskonzept für das Kompetenzzentrumprogramm K Plus.pdf

Download (2MB) | Preview

Abstract

Vorliegender Band fasst die Ergebnisse eines kommunikativen Prozesses zwischen der Technologieimpulse Gesellschaft und dem Institut für Technologie- und Regionalpolitik der Joanneum Research zusammen. Ziel dieses Prozesses war es, die MitarbeiterInnen der TIG auf dem Weg zur Implementierung eines (Zwischen-) Evaluierungsdesigns für das Kompetenzzentrenprogramm K plus zu begleiten. In absehbarer Zeit stehen einige K plus-Zentren zur Zwischenevaluierung, die über die Fortsetzung des jeweiligen Zentrums entscheidet, an. Zudem hat sich auf Programmebene gezeigt, dass auch das Design von ex-post Evaluationen möglichst frühzeitig passieren muss, um die Bereitstellung von Daten zum Zeitpunkt der Evaluation sicherzustellen. Im Idealfall greifen mid-term und ex-post Evaluationen auf einen gemeinsamen Grundstock an – bereits im Zuge der Antragstellung und des regelmäßigen Berichtswesens erhobenen Projekt/Unternehmensdaten – zurück und werden um je spezifische Informationsquellen (Erhebungen, Interviews) ergänzt. Von daher boten sich Zeitpunkt und thematische Verschränkung der Fragestellungen an, ein Konzept für ein Evaluierungsdesign von K plus zu erarbeiten.

Abstract (english)

This report summarises the results of a communicative process between the Technologieimpulse Gesellschaft and the Institute of Technology and Regional Policy of Joanneum Research. The aim of this process was to accompany the employees of the TIG on the way to the implementation of an (intermediate) evaluation design for the competence centre programme K plus. In the foreseeable future, a number of K plus centres will be selected for interim evaluation, which will decide on the continuation of the respective centre. Moreover, it has been shown at programme levels that the design of ex-post evaluations must also happen as early as possible in order to ensure the provision of data at the time of the evaluation. Ideally, mid-term and ex-post evaluations are based on a common basic stock – project/company data already collected during the application process and regular reporting – and are supplemented by specific sources of information (surveys, interviews). Therefore, the time and thematic interlacing of the questions offered to develop a concept for an evaluation design by K plus.

Funders: TiG - Technologie Impulse Gesellschaft m.b.H.
Subjects: Evaluation of Programmes
Divisions: -- Other
Joanneum Research
Number of Pages: 91
Uncontrolled Keywords: österreichisches Innovationssystem, institutionelle Evaluierung, kooperativer Evaluierungsprozess, Interim-Evaluierung, Ex-Post-Evaluierung, Indikatorsystem, Wirkungsanalyse, Workshop
Identification Number: 10.22163/fteval.2001.254
Date Deposited: 05 Jul 2017 21:58
URI: http://repository.fteval.at/id/eprint/295

Actions (login required)

View Item View Item