WIE EVALUIERT MAN ORGANISATORISCHEN WANDEL IN EINEM KOMPLEXEN UMFELD?" Zentrale Ergebnisse aus der Evaluierung von FFG (Forschungsfördergesellschaft) und AWS (Austrian Wirtschaftsservice)

Bührer, Susanne and Kaufmann, Peter and Daimer, Stephanie and Ruhland, Sascha and Koschatzky, Knut and Sheikh, Sonja (2018) WIE EVALUIERT MAN ORGANISATORISCHEN WANDEL IN EINEM KOMPLEXEN UMFELD?" Zentrale Ergebnisse aus der Evaluierung von FFG (Forschungsfördergesellschaft) und AWS (Austrian Wirtschaftsservice). fteval Journal for Research and Technology Policy Evaluation (46). pp. 14-19. ISSN 1726-6629

[img]
Preview
Text
Journal_46_ DOI2018.294.pdf

Download (599kB) | Preview
Official URL: https://fteval.at/content/home/journal/aktuelles/a...

Abstract

Die Strukturreform der Förderorganisationen der Jahre 2002- 2004 mündete in eine Zusammenfassung von acht Vorgänger - organisationen in die neu gegründeten Agenturen aws und FFG. Die Evaluierung dazu ergab, dass die in den beiden Agenturen etab - lierten Strukturen und Prozesse zu einer Reduktion der organisatorischen Komplexität sowie einer Reduzierung von Koordinationsproblemen führ - ten. Die inhaltliche Komplexität hat sich jedoch über die Jahre aufgrund des förderpolitischen Umfeldes tendenziell eher erhöht; dies hat jedoch wenig mit den Strukturreformen und der Entwicklung der Agenturen zu tun. Die politische Steuerungsfähigkeit gegenüber den Zielgruppen ist nun zwar höher, bleibt aber unter ihrem Potenzial, da die Agentu - ren derzeit noch über zu wenig Freiraum zur Weiterentwicklung ihres Portfolios verfügen. Die Agenturen weisen auch einen hohen Professio - nalisierungsgrad auf, der mittelbar auch eine Verbesserung der Umset - zungschancen von Regierungszielen bedeutet. Eine Weiterentwicklung gemäß dem Leitsatz „Leistungsfähigkeit durch Eigenverantwortung“ hinsichtlich der Stärkung der finanziellen und operationalen Autonomie der Agenturen ist jedoch anzuraten, wenn die Agenturen die Entwick - lung des österreichischen Innovationssystems hin zu einem Innovation Leader so effektiv wie möglich unterstützen sollen.

Abstract (english)

The structural reform of the funding organizations in the years 2002-2004 culminated in a summary of eight predecessor organizations in the newly founded aws and FFG agencies. The evaluation showed that the structures and processes established in the two agencies led to a reduction in organizational complexity and a reduction in coordination problems. However, the complexity of the content has tended to increase over the years due to the promotional policy environment; however, this has little to do with structural reforms and agency development. Although the political steering ability towards the target groups is now higher, it remains below its potential, as the agencies currently have too little scope to develop their portfolios. The agencies also have a high degree of professionalization, which indirectly also means an improvement in the chances of achieving government goals. However, further development under the guideline "Performance by Ownership" with regard to strengthening the agencies' financial and operational autonomy is advisable if agencies are to support the development of the Austrian innovation system as effectively as possible as an innovation leader.

Subjects: Evaluation of Institutions
R&D in Austria
Studies on Evaluation
Divisions: KMU Forschung Austria
Uncontrolled Keywords: institutionelle Evaluation, Förderagenturen
Identification Number: 10.22163/fteval.2018.294
Date Deposited: 30 Jan 2019 10:50
URI: http://repository.fteval.at/id/eprint/353

Actions (login required)

View Item View Item