The Italian Industry/Enterprise 4.0 Plan: Ex-ante identification of potential beneficiaries and ex-post assessment of the use of incentives

Perani, Giulio and Costa, Stefano and De Santis, Stefano (2019) The Italian Industry/Enterprise 4.0 Plan: Ex-ante identification of potential beneficiaries and ex-post assessment of the use of incentives. fteval Journal for Research and Technology Policy Evaluation (47). pp. 78-86. ISSN 1726-6629

[img]
Preview
Text
Journal_47_10.22163_fteval.2019.334.pdf

Download (248kB) | Preview

Abstract

Das italienische Statistikinstitut (ISTAT) ist neben seiner Rolle als Mitglied des statistischen Systems der EU - d. H. Offizieller Anbieter wirtschafts- und sozialstatistischer Daten und Indikatoren - auch die größte öffentliche Forschungseinrichtung Italiens, die mit der Durchführung wirtschaftspolitischer Bewertungen beauftragt ist. Die Einführung eines innovativen Programms für Industriepolitik durch das italienische Wirtschaftsministerium (MISE) im Jahr 2016, dessen Schwerpunkt auf der Unterstützung der Digitalisierung italienischer Unternehmen liegt, hat ISTAT die einmalige Gelegenheit gegeben, originelle analytische und politische Bewertungsmethoden zu testen . Nach dem deutschen Vorbild einer Industrie 4.0-Plattform (Rüßmann et al. 2015; ZEW 2015) hat MISE eine Strategie zur Unterstützung der digitalen Transformation des italienischen Unternehmenssektors entwickelt (Nationaler Plan „Industrie 4.0“, letztendlich „Unternehmen 4.0“), also eher als Prozess-Enabler als als Hauptdarsteller. Die Schlüsselmaßnahme für eine solche Politik ist in der Tat eine Erhöhung der Abschreibungspauschale für Maschineninvestitionen. Nach diesem Anreizsystem beträgt die Abschreibungspauschale, dh der Betrag, um den ein Unternehmen seinen Gewinn bei der Berechnung der Steuern verringern kann, einen Prozentsatz der 140% (anstatt 100%) der Anschaffungskosten für Industrieanlagen, der sich erhöht bis zu 250%, wenn in digital angeschlossene Geräte investiert wird.

Abstract (english)

The Italian Institute of Statistics (ISTAT) in addition to its role as member of the EU statistical system – i.e. official provider of economic and social statistical data and indicators – is also the Italian largest public research institution in charge of undertaking economic policy evaluation. The launching in 2016 by the Italian Ministry of Economic Development (MISE) of an innovative program of industrial policy, with a strong focus on the support of the digitalisation of Italian firms, has given ISTAT a unique chance to test original analytical and policy evaluation methodologies. By following the German model of an Industry 4.0 platform (Rüßmann et al. 2015; ZEW 2015), MISE has developed a policy to support the digital transformation of the Italian business sector (National Plan “Industry 4.0”, eventually become “Enterprise 4.0”), so acting more as a process enabler than a leading actor. The key measure of such policy is, in fact, an increase of the depreciation allowance for investment in machinery. According to this incentive scheme, the depreciation allowance, i.e. the amount a business can reduce its profit by when taxes are calculated, will be a percentage of the 140% (rather than 100%) of the purchase cost of industrial equipment, which will increase to 250% if investing in digitally connected equipment.

Funders: fteval - Österreichische Plattform für Technologiepolitikevaluierung
Subjects: Policy, Fields & Systems Evaluation
Divisions: -- Other
Uncontrolled Keywords: MISE, ISTAT, Industry 4.0, Italy, ex-post assessment
Identification Number: 10.22163/fteval.2019.334
Date Deposited: 14 Jun 2019 11:29
URI: http://repository.fteval.at/id/eprint/419

Actions (login required)

View Item View Item