The Use of Research Portfolios in Science Policy

Vonortas, Nicholas and Rafols, Ismael (2019) The Use of Research Portfolios in Science Policy. fteval Journal for Research and Technology Policy Evaluation (47). pp. 106-117. ISSN 1726-6629

[img]
Preview
Text
Journal_47_10.22163_fteval.2019.338.pdf

Download (2MB) | Preview

Abstract

Jede Forschungsförderung und / oder Forschungsorganisation im öffentlichen, privaten und gemeinnützigen Sektor muss eine Portfolio-Perspektive für das F & E-Management einnehmen, um die Investitionen in Forschungsprojekte besser auf die strategischen Gesamtziele der Organisation abzustimmen. Unternehmen des privaten Sektors setzen zunehmend leistungsfähige neue Methoden ein, und es werden große Datenmengen verfügbar. Im Gegensatz dazu orientiert sich das öffentliche F & E-Management mit relativ wenigen Ausnahmen nach wie vor eher an der Exzellenz einzelner Projekte als an den Vorzügen des gesamten Portfolios. Es gibt gute Gründe für zusätzliche Vorsicht, die neben der üblichen Trägheit und dem Widerstand von Wissenschaftlern, die dem Peer-Review-Prozess vertrauen, mehrere Ziele öffentlicher Programme, die langfristige Anhäufung von Ergebnissen und die damit verbundenen Unsicherheiten sowie Schwierigkeiten bei der Monetarisierung oder Bewertung umfassen. In diesem Bericht wird argumentiert, dass es höchste Zeit für das öffentliche F & E-Management ist, Fortschritte zu erzielen. Die Portfolioanalyse sollte nicht allgemein gleichermaßen angewendet werden. Es wird je nach Risiko / Unsicherheit, Datenverfügbarkeit und Zielklarheit (Fähigkeit, eindeutige Programmziele zu definieren) unterschiedlichen Zwecken für verschiedene Arten öffentlicher FuE-Programme dienen. Nicht alle Methoden sind für alle Programme geeignet. In den letzten Jahrzehnten wurden das Toolkit, die Datendepots und die Rechenkapazitäten enorm erweitert, um solche Experimente möglich und absolut notwendig zu machen.

Abstract (english)

Any research funding and/or research-performing organization in the public, private, and non-profit sectors needs to adopt a portfolio-wide perspective to R&D management to better align research project investments with the organization’s overall strategic goals. Private sector firms have increasingly done so utilizing powerful new methodological tools and large amounts of data becoming available. In contrast, with relatively few exceptions, public R&D management still tends to base selection processes on the excellence of individual projects according to peers rather than considering the merits of the whole portfolio. There are good reasons for additional caution which, besides the usual inertia and the resistance by scientists trusting the peer review process, include multiple objectives of public programs, long-term accrual of results and associated uncertainties, and difficulty to monetize or value. This report argues it is high time for public R&D management to move forward. Portfolio analysis should not be applied similarly across the board. It will serve different purposes for different types of public R&D programs depending on risk/uncertainty, data availability, and target clarity (ability to define unambiguous program goals). Not all methodologies will be appropriate to all programs. Nonetheless, the toolkit, data depositories, and computing capability have expanded tremendously during the past couple of decades to render such experimentation possible and absolutely necessary.

Funders: fteval - Österreichische Plattform für Technologiepolitikevaluierung
Subjects: Policy, Fields & Systems Evaluation
Divisions: -- Other
Identification Number: 10.22163/fteval.2019.338
Date Deposited: 17 Jun 2019 09:26
URI: http://repository.fteval.at/id/eprint/423

Actions (login required)

View Item View Item