Systemevaluierung der österreichischen Forschungsförderung und -finanzierung. Report 4: Tax Incentive Schemes for R&D

Falk, Rahel and Borrmann, Julia and Grieger, Nadine and Neppl-Oswald, Elisabeth and Weixlbaumer, Ursula and Schwarz, Gerhard and Steiner, Roald (2009) Systemevaluierung der österreichischen Forschungsförderung und -finanzierung. Report 4: Tax Incentive Schemes for R&D. Project Report. Systemevaluierung der österreichischen Forschungsförderung und -finanzierung.

[img]
Preview
Text
Systemevaluierung - Report 4.pdf

Download (1MB) | Preview
Official URL: https://www.bmvit.gv.at/bmvit/service/publikatione...

Abstract

Trotz der Erfolge des österreichischen Innovationssystems in den vergangenen Jahrzehnten, gibt es viele Herausforderungen durch neue globale Rahmenbedingungen, die eine radikal neue Ausrichtung der heimischen Wissenschafts-, Technologie- und Innovationspolitik erzwingen. Dazu wurden im Rahmen einer umfassenden Studie – der Systemevaluierung des österreichischen Innovationssystems – detaillierte Vorschläge und Empfehlungen entlang von sechs Leitlinien getroffen. Basis dafür sind neun Teilberichte, welche die jeweiligen Themengruppen vorbereiten und intensiv diskutieren. In Österreich wurde bereits 1980 eine steuerliche Sonderbehandlung von F&E-Ausgaben eingeführt. Es wurde seitdem kontinuierlich weiterentwickelt und verfeinert, zu grundlegendsten Veränderungen kam es 2002 durch die Einführung der Frascati-basierten Steueranreizsystemen. Die verstärkte Betonung von Steuerinstrumenten zur Förderung von F&E ist im Einklang mit den jüngsten Entwicklungen in anderen EU-Mitgliedsstaaten, wie auch mit den Politikempfehlungen von EK und OECD. Die Vereinigung der österreichischen Industrie bekräftigt die Notwendigkeit einer öffentlichen FTI-Finanzierung und kam zu einem neuen Konzept der Standortadditionalität, womit behauptet wurde, dass großzügige steuerliche F&E-Steueranreize eine Schlüsselrolle spielen bei der Gewinnung großer ausländischer F&E-Institutionen (und auch um sie zu halten).

Abstract (english)

Despite the success of the Austrian innovation system in the past decades, there are many challenges related to new global conditions that force a radical new orientation of national science, technology and innovation policies. Therefore, as part of a comprehensive study – the system evaluation of the Austrian innovation system – detailed proposals and recommendations were made along six guidelines. Their foundations are nine sub-reports, which tackle and discuss intensively the respective topics. In Austria, special tax treatment of R&D expenditures was introduced as early as 1980. It has been continuously developed and refined ever since, the most fundamental changes arising from the introduction of Frascati-based tax incentive schemes in 2002. Increasing emphasis on tax instruments to promote R&D is very much in line with recent trends in other EU member states, as well as with EC and OECD policy recommendations. The Federation of Austrian Industries reiterated the need for public RTI-funding and in fact came up with a wholly new additionality concept, “Standort Additionalität”, claiming that generous R&D tax incentives play a key role in attracting large R&D players to Austria (and retaining them).

Funders: bmwfj - Bundesminsterium für Wirtschaft, Familie und Jugend, bmvit - Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Subjects: Policy, Fields & Systems Evaluation
R&D in Austria
Divisions: -- Other
WIFO - Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Number of Pages: 95
Uncontrolled Keywords: Innovationssystem, Innovationspolitik, Wissenschaftspolitik, Technologiepolitik, Systemevaluierung, Empfehlung, Leitlinie, Vision, Forschungsquote, Exzellenz, Strategie, Steuersystem, Anreiz, öffentliche Förderung
Identification Number: 10.22163/fteval.2015.59
Date Deposited: 04 Oct 2016 12:47
URI: http://repository.fteval.at/id/eprint/75

Actions (login required)

View Item View Item